Marc Kokopeli

Coat

2021 verschiedene Materialien 40 × 25 × 23 cm Unikat, mit Zertifikat Das Werk von Marc Kokopeli befindet sich häufig an einem Schnittpunkt von mehreren Zuständen. Sein Vokabular und seine materiellen Referenzen reichen von Fürsorge, Abhängigkeit, Konsumerismus, Infantilisierung bis hin zu Gewalt. Coat ist Teil einer Reihe von skulpturalen Arbeiten aus Windeln, die ebenso zuckersüße Blumenmotive und Schnuller als auch Miniatur-Gasmasken und kriegsähnliche Zeichen und Symbole umfassen. Mit Babysocken als Ohren, einer Saugflasche als Mund oder Maske, zarten Schnüren um die Reifen und den Kofferraum eines Militärfahrzeugs evoziert Coat eine komplexe Gleichzeitigkeit, die das Werk in einen Schwebezustand befördert. Indem diese Schichten gleichzeitig existieren, können sie im Laufe der Zeit und in der Wahrnehmung der Betrachtenden wiederkehren und sich verändern. Marc Kokopelis (geb. 1987) Werke wurden in Ausstellungen an den folgenden Orten gezeigt: The Wig, Berlin; Bonner Kunstverein (beide 2021); Établissement d’en face, Brüssel (2019); Édouard Montassut, Paris (2017) und Lomex, New York (2016). Er lebt und arbeitet in New York.

Coat